Uruguay bietet gute Möglichkeiten für Investitionen in landwirtschaftliche Flächen

Die Rendite einer Investition in landwirtschaftliche Flächen in Uruguay ist nach wie vor sehr hoch. Dies ist hauptsächlich auf die gestiegenen Getreidepreise für Soja und Raps sowie die Winterkulturen Weizen und Gerste zurückzuführen.
Stock - Uruguay - platteland

Flächenpreise

Die Rendite einer Investition in landwirtschaftliche Flächen in Uruguay ist nach wie vor sehr hoch. Dies ist hauptsächlich auf die gestiegenen Getreidepreise für Soja und Raps sowie die Winterkulturen Weizen und Gerste zurückzuführen.

Der Kauf von Ackerland und einer unmittelbaren Verpachtung führen zu einer Nettorendite von 4,3%. Bei einer Investition in die Forstwirtschaft fällt diese etwas geringer aus, ist aber langfristig stabil. Hier ist ein 10-jähriger Pachtvertrag üblich, was auf den 10-jährigen Wachstumszyklus von Eukalyptusbäumen sowie die international stabilen Preise für Zellstoff für Pappe und Papier zurückzuführen ist. Eine Investition in die Tierhaltung hat eine geringere Rendite. Bei Kauf und Verpachtung liegt sie ca. bei 2,5%, jedoch wird hier die Möglichkeit geboten, relativ viel Fläche zu einem niedrigen Preis/ha kaufen zu können. Es ist wichtig, dass die Fleischproduktion in Uruguay nachhaltig ist. Es werden keine Wälder abgeholzt, sondern eher im Gegenteil: Wälder werden neu angepflanzt und beschützt.

Aktuelle Preise in der Landwirtschaft:

  • Ackerland: 8.000 – 10.000 USD/ha, abhängig vom Abstand zum Getreidehafen und der prozentualen Nutzung der Fläche
  • Wald: 3.000 USD/ha ohne Baumbestand und 4.500 USD/ha mit Bestand. Dieses kann sich um 500 USD/ha erhöhen, wenn die Holzverarbeitende Fabrik weniger als 100 km entfernt liegt.
  • Tierhaltung: zwischen 2.500 – 3.500 USD/ha abhängig von der Bodenqualität

Das wichtigste Exportziel für landwirtschaftliche Erzeugnisse ist China, aber natürlich ist auch die USA nach wie vor wichtig. Auch die Rindfleischexporte in die EU nehmen jedes Jahr stetig zu, wenn auch mit hohen Einfuhrzöllen.

In Uruguay gibt es keine rechtlichen oder finanziellen Beschränkungen für ausländische Investoren. Eigentumsverhältnisse und Pachtverträge werden uneingeschränkt respektiert. Alle landwirtschaftlichen Flächen sind im Online-System CONEAT registriert und klassifiziert.

Aufenthaltserlaubnis für Investoren

Die Uruguayische Regierung hat die Aufenthaltsbestimmungen im Jahr 2020 geändert. Ausländer, die 380.000 USD investieren und mindestens 60 Tage/Jahr in Uruguay bleiben, erhalten eine Aufenthaltsgenehmigung. Ab einer Investition von 1,7 Mio. USD wird eine Aufenthaltsgenehmigung auch ohne eine bestimmte Aufenthaltsdauer erteilt. Für Menschen, die dauerhaft in Uruguay wohnen möchten, besteht übrigens keine Investitionspflicht. Es gibt auch keine verpflichtende Anforderung in Bezug auf die Sprache, hier ist Spanisch jedoch in der Praxis sehr wichtig. In allen Varianten für die Aufenthaltserlaubnis in Uruguay zu wichtigen Steuervorteilen: 10 Jahre ohne Einkommensteuer.

Wenn Sie mehr über die Investitionsmöglichkeiten in Uruguay erfahren möchten, dann kontaktieren Sie uns gerne.

Auf unserer Homepage finden Sie eine Auswahl des aktuellen Angebots in Uruguay.