Dänemark bietet gute und zukunftssichere Betriebe

Mit guten Finanzierungsmöglichkeiten, niedrigen Zinsen, günstigen Flächenpreisen, ein ausreichend großes Angebot an landwirtschaftlichen Betrieben sowie einem guten Sozialsystem ist Dänemark nach wie vor ein beliebtes Auswanderungsland für Landwirte.
Denemarken landschap stockfoto

Mehr Ackerbauern ziehen nach Dänemark

Das Interesse der Ackerbauern an Dänemark steigt. Die Gebäude werden oftmals verpachtet und die Flächen werden entweder verpachtet oder sie werden von Lohnunternehmen bearbeitet. Ackerbau ist ein wichtiger Teil Dänemarks wobei Getreide und Mais die Hauptanbaukulturen sind. Aufgrund des geringen Krankheitsdrucks tun sich auch im Kartoffelanbau vielen Möglichkeiten auf, hier insbesondere zur Stärkegewinnung oder auch als Pflanzkartoffeln. Auch der Anbau von Grassamen und anderen Saatgutkulturen wie Spinat und Klee ist interessant.

Kartoffelanbau: Stärke bietet Wachstumschancen

Die Kartoffelanbaufläche von insgesamt ca. 49.000 ha ist wie folgt aufgeteilt: ca. 29.000 ha Stärkekartoffeln, ca. 13.000 ha für den Verzehr und ca. 7.000 ha Pflanzkartoffeln. Der Preis für die Kartoffeln zum direkten Verzehr variiert stark und der Verkauf ist etwas schwierig. Der aktuelle Erzeugerpreis beträgt 135 kr / hkg (umgerechnet ca. 0,18 € kg). Kartoffeln für Pommes Frites sind nicht vorhanden, es gibt einen begrenzten Anbau von Kartoffeln für Chips und in den Markt für Kartoffeln zum direkten Verzehr ist schwer reinzukommen.

Die Stärkefirmen sind in ganz Dänemark verteilt. Auf Jütland gibt es 3 Stärkefabriken. Neue Kartoffelerzeuger können Stärkerechte kaufen und evtl. zusätzliche Rechte pachten. Der Preis für Stärkerechte liegt zwischen 85 und 130 kr / hkg (ca. 0,01 € - 0,18 € kg). Der Erzeugerpreis für Stärkekartoffeln beträgt derzeit je nach Fabrik 60 - 72 kr / hkg (0,08 – 0,097 € kg). Pflanzkartoffelerzeuger bauen hauptsächlich frühe Sorten für den Export oder für Kartoffelmehlfabriken an. Aktueller Preis 185 kr / hkg (ca. 0,25 € kg).

Pandrup Akkerbouw

Zukunftssichere Milchviehbetriebe

Die dänische Milchviehhaltung ist weltweit wegen ihrer Kosteneffizienz sehr geschätzt. Die Landwirte hatten schwierige Jahre mit niedrigen Milchpreisen, hoher Finanzierung und einem starken Rückgang der Bodenpreise, was zu einer starken Konsolidierung des Milchsektors geführt hat. Das Ergebnis sind zukunftssichere Betriebe mit einer jährlich ansteigenden Produktion. Der dänische Landwirt mit einem großen und gut organisierten Betrieb hat seine Kosten durch eine Betriebsaufstockung, strenge Protokolle, einem ausgewogenem Futtermanagement und einem hohen Kuhkomfort reduziert. Mit dieser Betriebsführung ist der dänische Milchbauer in der Lage, Milch zu niedrigeren Kosten als der aktuelle europäische Durchschnitt zu produzieren.

danish-flag-cow-md.png

Milchpreis Arla, Juni 2020:

konventionelle Milch DKK 2,49 (ca. 0,33 €) und biologische Milch DKK 3,09 (ca. 0,41 €).

Flächenpreise

Der aktuelle Preis/ha liegt zwischen 120.000 DKK und 200.000 DKK (umgerechnet ca. 16.000 und 27.000 Euro). Die Finanzierungsunternehmen DLR, Nykrediet und RD finanzieren bis zu ca. 60% des Kaufpreises. Der Rest sind Eigenkapital, Bankdarlehen und Vækstkaution (Wachstumsfonds). Das Finanzierungssystem bietet die Möglichkeit seinen Betrieb über 30 Jahre mit einem festen Zinzsatz von 1% zu finanzieren + einem Aufschlag von 1,5 %.

Fast alle dänischen Betriebe pachten Flächen dazu. Die Pachtverträge garantieren jedoch nicht, dass die Verträge verlängert werden können. Das Pachtniveau liegt bei rund 2.000 kr/ha (ca. 270 €), hinzu kommt die EU-Prämie für den Verpächter.

Derzeit gibt es ein gutes Angebot an Milchviehbetrieben zu recht attraktiven Preisen. Auch Ackerbaubetriebe stehen einige zum Verkauf, jedoch liegen hier die Preise in der Regel etwas höher und erfordern daher mehr Eigenkapital. Mit einem Eigenkapital von 500.000 € oder mehr gibt es sehr gute Kaufoptionen.

Ihre Möglichkeiten in Dänemark?

Wenn ein landwirtschaftlicher Betrieb in Dänemark auch für Sie eine Option darstellt, dann rufen Sie uns gerne an, um einen unverbindlichen Termin zu vereinbaren. Selbstverständlich berücksichtigen wir alle Corona-Richtlinien. Die coronabedingten Einreisebeschränkungen nach Dänemark sind aufgehoben, so dass eine gute Orientierung und Betriebsbesichtigungen wieder möglich sind. Sollten die Einreisebedingungen wieder verschärft werden, dann ist es uns dennoch im Vorfeld möglich individuell für Sie geeignete Betriebe nach Ihren Vorstellungen und Möglichkeiten herauszusuchen, um für Sie eine Orientierung in Dänemark optimal vorbereiten zu können. >> Kontakt